Ein Resümee!… die 2.te Marktsaison…

Aus dem Tagebuch einer Gewand Manufaktur, September 2018

Achtung! Es wird lang – ich habe viel zu erzählen.

Geschafft! Die Marktsaison mit den großen Märkten ist geschafft!

Ich habe die Saison auf mich zukommen lassen – ich hatte keine andere Wahl – Augen zu und durch…

…und dann kamt IHR!!!!

Wir wurden von Euch total überrumpelt und überwältigt, so wunderbare Menschen, so wundervolle Ideen und so wundervolle Aufträge!!! ENDLICH!

Nur positives Feedback und Begeisterung reichte nun nicht mehr. Ich musste endlich Zahlen schreiben, noch immer hatte ich das niederschmetternde Telefonat mit meiner Bank im Ohr. Es musste dieses Jahr unbedingt klappen! Und es klappte…und wie!
Es folgte ein Markt nach dem Anderen – Auto beladen – fahren – Auto ausladen – Marktstand aufbauen – zwei Tage absoluten Wahnsinn rocken – alles wieder einladen durch die Nacht nach Hause fahren – am nächsten Morgen alles ausladen, sortieren, was dreckig wurde waschen – Auftragsbestätigungen eingeben – evtl schon Materialien bestellen und schon wieder das Auto packen um zum nächsten Markt aufzubrechen.

Nach dem ersten Marktmarathon haben wir wunderbare Aufträge mit nach Hause gebracht und meine Nähfeen scharrten schon mit den Hufen (flatterten mit den Flügeln? XD). Also machten wir uns ohne Pause ans Werk.

Schneller als uns lieb war rückte uns schon der nächste Marktmarathon auf uns zu und wir merkten, dass es einfach nicht zu schaffen ist unsere Qualität und Schöpfungen im Accord durchzudrücken.

Dies u.a. führte für uns zu einem total „Systemcrash“ – unsere Kapazitäten waren gesprengt. Wir mussten inmitten der Saison die Notbremse ziehen und alle neuen Bestellungen bis auf weiteres, mindestens bis Ende des Jahres schieben.

Für alle bereits eingegangen Bestellungen versuchen wir abzuarbeiten was wir abarbeiten können und versuchten unsere Situation zu erklären und hofften auf Verständis. Der eine hatte mehr der andere weniger….

Wir sind Euch so unendlich dankbar, dass Ihr mit uns unseren Anfang so wunderbar mitgestaltet und am allermeisten helft Ihr uns mit Eurer Geduld für uns und unsere Situation.

***

Dieses Marktfahren ist für mich eine völlig neue Herausforderung. Nachdem die Entscheidung feststand mit meinen Werken in die große weite Welt zu ziehen und mich in dieser zu präsentieren ist viel geschehen.

Die körperliche Anstrengung, die es mich kostet mein Geschäft jedes Wochenende auf und Abzubauen, habe ich sehr unterschätzt.

Meine Ambitionen noch zwischen den Märkten einen normalen Werkstattalltag zu finden, war einfach nicht möglich.

Hinzu kommt noch die emotionale Achterbahnfahrt auf den Märkten. Ich bin dort unendlich vielen Reizen ausgeliefert, die mich oft einfach überfordern. Ich setzte mich und meine Werke einer komplett breit gefächerten „Masse“ aus. Wir bekommen ungefiltert die Meinung ALLER Gästen entgegen gebrüllt (Hauptsächlich von denen die keinen Sinn dafür haben was wir eigentlich tun). Sie brüllen meine Puppen an, aber sie kennen mich nicht. Sie sehen nur meine Modelle und den Preis. Es ist teilweise sehr respektlos und verletzend, dass zerrt an den Nerven. Manchmal verziehe ich mich in meine Umkleide oder hinter das Zelt und weine, weil ich es nicht ertragen kann.
Es ist für mich eine völlig neue Herausforderung mit diesen Gefühlen umzugehen und sich dafür ein komplett neues Schutzschild aufzubauen.

Wenn ich auf der anderen Seite nicht so wundervolle und absolut begeisterungsfähige Menschen kennenlernen würde, die meine Arbeit zu würdigen wissen, hätte ich längst aufgegeben.

Vielen Dank das ich Euch in dieser neuen großen weiten Welt kennenlernen durfte und für Euch Eure wunderschönen Wunschkleider anfertigen darf.

…aber ich denke ich bin mit meiner Gewand Manufaktur auf dem richtigen Weg.

Die vielen neuen Eindrücke und Erfahrungen aus den letzten zwei Jahren müssen wir für uns erstmal verarbeiten.

Dies alles bringt uns allerdings auch dazu neue Regeln festzulegen, die für eine weitere Zusammenarbeit zwingend notwendig sind, um in Zukunft Enttäuschungen und Frustrationen zu vermeiden. Auf der anderen Seite soll es aber auch uns davor schützen uns jedes Jahr aufs neue komplett auszubrennen, denn noch so ein Jahr halte ich nicht durch.

Bis auf weiteres:

  • Wir arbeiten von nun an von Saison zu Saison – nicht mehr von Markt zu Markt
  • Einzelanfertigungen werden ausschließlich in der Zeit von September – März angefertigt (Winterpause) Auftragsannahmenchluss für die nächste Saison ist hierfür der 31. Oktober 2018!
  • KEINE Anproben oder Liefertermine mehr WÄHREND und AUF den Marktterminen! (Wir haben ein wunderschönes Atelier wo wir all dies in Ruhe erledigen können. Wir können dann auch kleinere Änderungen sofort vor Ort erledigen!)
  • Nachträgliche Änderungen am Modell werden, je nach Aufwand, zusätzlich berechnet und nachkalkuliert. Generell werden wir unsere Preise für unsere Leistungen und Service anheben müssen.

***

Wenn alles gut geht (drückt uns die Daumen für unseren Banktermin) werden wir für nächstes Jahr die Produktion massiv hochfahren und hoffentlich einen weiteren großen Schritt wagen und eeendlich mit meiner einzigartigen Kollektion in Kleinserienfertigung gehen.

Seit nun mehr als drei Jahren arbeite ich daran, Stoffe von Webereien weben zu lassen, mit deutschen Näherei-Betrieben meine Modelle auszuarbeiten und mein Team aufzubauen und einzuarbeiten.

So bin bin ich doch nun sehr dankbar für den einen „Schritt zurück“, für das eine Jahr mehr Zeit. Es hat mir die Zeit gegeben um alles in Ruhe nochmal zu überdenken, ganz neue Ideen zu entwickeln und diese auch umzusetzen und schon auszutesten. Aber für mich war das Wichtigste – Euch noch besser kennenzulernen – Eure Bedürfnis – Eure Wünsche und Eure Gewohnheiten.
Ich habe zugehört und Euch nach eurer Meinung gefragt!

Es wird etwas Neues entstehen… etwas Zauberhaftes… etwas nur für Euch…

…mehr verrate ich nicht… lasst Euch überraschen und drückt uns die Daumen!

…aber erstmal brauchen wir eine kleine Pause!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.