Das Eskalations-Atelier…

…was tun wenn man gezwungen ist sich mitten in der Start-Phase und mitten in der ersten Saison umzuziehen? Ja, richtig – ESKALIEREN!!!!

Nach meinem ERSTEM! Markt in der Saison 2017 musste ich eine Entscheidung treffen – Ein Umzug stand an – Ich musste umziehen und das so schnell wie möglich.  Eine Katastrophe… Ich wusste doch zu diesem Zeitpunkt doch gar nicht ob das alle so klappt, die Märkte sind geplant und ich hatte schon die ersten Aufträge die bearbeitetet werden mussten.

Finde mal eine Wohnung/Atelier auf dem Land… Das ist hier alles ein bißchen anders. Für mich stand aber fest ich muss bei den Ponys bleiben… denn wenn ich nicht gerade hinter der Nähmaschine sitze oder im Kostüm, dann sitze ich auf dem Pony. Wobei sich die letzten 2 Punkte sich nicht gegenseitig ausschließen ;).

Das bin ich im übrigen mit meinem Schulpony Bosse – 1.40m Deutsches Reitpony. Mein Fels in der Brandung und mein totaler Ausgleich…. welcher im letzten Jahr etwas kurz kam.

Also habe ich alle meine Mädels vom Reitstall darauf angesetzt, um im Umkreis etwas zu finden. Nach kürzester Zeit habe ich durch den Buschfunk von der alten Gänsefeder-Fabrik erfahren. Sie vermieten gewerbliche Räumlichkeiten und die sind offen für kreative Leute und Ideen.

Dann stand ich da…

…in meinem Traum Atelier….

Aber es war viel zu groß und das war doch so alles nicht geplant…Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen wirkliche Erfahrung wie es alles klappen und funktionieren wird. Ich hatte bedenken, dass ich mich übernehmen würde, aber ich dachte jetzt erst recht!!! Größere Räume – größere Möglichkeiten.

 „Wall of Fame“ – meine Entwürfe für mittelalter und Piraten – Rock- Bands die ich  in einem gemeinsamen Projekt mit „PLEBZ“ ausarbeitet habe 🙂
+++ Saltatio Mortis +++ Versengold +++ Pulveraffen und Vroudenspil+++

Und so entsteht nicht nur ein wunderbares Atelier zum arbeiten und für Ideen…

…Sondern auch noch ein schöner Showroom! Ich habe die Möglichkeiten endlich meine Kunden entsprechend zu empfangen und meine Kleider angemessen in einem großem Ausstellungsraum zu präsentieren.

Die letzten Renovierungsarbeiten laufen und die Einrichtung wird zwar erstmal improvisiert sein, aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Mit diesem Atelier geht ein absoluter Traum in Erfüllung… Halb Werkstatt und Halb Ausstellung… ich freu mich darauf euch alle dort zu empfangen!

P.S.: Die große offizielle Eröffnungs-Party wird noch geplant! Aber das schaffe ich nicht mehr bevor die Saison startet! Wir sehen uns auf den Märkten.

Hier meine Termine:
http://www.gewand-manufaktur.com/epages/78334146.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/78334146/Categories/Termine

…and then the season started….

Was soll ich sagen… meine erste Marktsaison allein war einfach nur krass… Ihr ward krass!

Wo soll ich zuerst anfangen? In chronologischer Reihenfolge?

Ich bin völlig überwältigt von der Resonanz die ich von Euch bekommen habe.

Ein absolutes Highlight meiner Kollektion war das komplette Set aus „Herrin der Nebel“ & „Morgentau“ die Euch besonders fasziniert hat.

***

What should I say… my first market season on my own was just massive, just massive!

Where should I start? Perhaps chronologically?

I am completely overwhelmed by the response I received from you. I have met so many lovely people and the feedback you gave – say I must continue! 

An absolute highlight of my collection was the set out of „Herrin der Nebel“ & „Morgentau“ which fascinates you to no end.

http://www.gewand-manufaktur.com/Herrin-der-Nebel
http://www.gewand-manufaktur.com/Fantasy-Kleid-Morgentau

Aber die ich spüre die Anstrengungen der letzten Monate… des ganzen letzten Jahres… Es ist jetzt ungefähr ganz genau ein Jahr her nachdem ich mit der Umsetzung der geplanten Relaunch meiner Gewand Manufaktur begonnen habe.

Einige Pläne haben wunderbar funktioniert, einige weniger… aber wer nicht wagt der nicht gewinnt!

Was ausgezeichnet funktioniert hat war die Umsetzung des Marktstandes, der in Zusammenarbeit mit dem Schreinermeisters meines Vertrauens ein hervorragendes Meisterstück geworden ist.

But I feel the efforts of the last months … of the whole last year … It is now about exactly one year ago after I started with the implementation of the planned relaunch of my Gewand Manufaktur.

Some plans worked wonderfully, some others needed a little adjustment. But who does not dare not win! What worked wonderfully was the implementation of the market stall, which has become a wonderful masterpiece in cooperation with my master carpenter.


Hier die Bilder vom MPS in Bückeburg, versteckt im Zauberwald
Here are the pictures of the MPS in Bückeburg, hidden in the magic forest.


Besonders Beliebt?…die Seidenfarbkarte mit ihrer unendlichen Auswahl an Farben <3
Die ein oder andere Kundin hat selbst mich vom Hocker gehauen mit ihren Farbkombinationen, die sie sich individuell zusammen gestellt hat. 😀

Especially popular? … the silk color chart with its infinite choice of colors <3
One customer has even knocked me off my chair with her color combinations that she has put together by herself! 😀

So anstrengend so eine Marktsaison ist, so schön war es auch. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und wieder getroffen. Das ich sogar eine ganze Saison vermisst wurde und man sich noch an mich erinnern konnte, damit hatte ich nicht gerechnet. 2015 war ich mit meinen Gewändern unterwegs mit den Jungs von „PLEBZ“ – das erzähl ich Euch ein anderes Mal.

Ich hoffe das ich Euch nächstes Jahr mit der ein oder anderen Überraschung erneut begeistern kann. Jetzt wo ich Euch nach und nach besser kennengelernt habe und ihr mir Eure Wünsche und Vorstellungen verraten habt.

As stressful as a market season is, it was so beautiful. I met great people and came across old friends. It felt like I was missed last season, and that you still remembered me – this is something I never expected. After all, In 2015, I was on my way with my robes with the guys from „PLEBZ“ – I’ll tell you another time.

I hope that I can inspire you again next year with some surprising products, now that I’ve gotten to know you better bit by bit and you’ve revealed your wishes and ideas to me.

Dann …. der Umzug…. Glück im Unglück….. und das neue Eskalations-Atelier…

Da die Situation auf privater Ebene nicht mehr tragbar war und sie sich stark auf meine Arbeit ausgewirkt hatte, habe ich kurzen Prozess gemacht um schlimmeres zu verhindern. Leider blieb mir nichts anderes übrig als mitten in der Sasion umzuziehen.

Oh yes …. the move …. a blessing in disguise… and the new escalation studio …

Since the situation on a private level was no longer sustainable and she had a strong impact on my work, I made short work to prevent worse. Unfortunately, I had no choice but to move in the middle of the season.

Es konnte mir allerdings nichts Besseres passieren, denn ich habe mein absolutes Traumatelier gefunden. Ein altes Mühlen-Loft einer ehemaligen Gänsefeder-Fabrik. Dort bin ich in die Räumlichkeiten der alten Konfektion eingezogen. <3
Noch ist es ein bisschen groß, aber es wird sich nach und nach mit neuen Ideen füllen….

But I think it could not happen to me better that I have found my absolute dream atelier. An old mill loft of a former goose feather factory. And I moved into the premises of the old confection … <3 It’s still a bit big, but it will surely fill up with new ideas gradually ….

 

Die Anstrengungen der Saison und des Umzuges haben mich jetzt eingeholt, daher lasse ich das Jahr auch etwas ruhiger ausklingen und habe alle Termine auf Januar verschoben… Ich werde jetzt noch in Ruhe fertig auspacken…einräumen… renovieren und einrichten…

The move was a little bit too much, so I let the year end a little quieter and have all visitors invited for January. I’ll still be unpacking boxes, arrange, renovate, decorate…

Keiner hat gesagt das Träume erfüllen einfach ist, es ist unglaublich harte Arbeit und man ist oft mit widrigen Einflüssen von außen konfrontiert die Pläne und Vorhaben in der Luft zerreisen.

Doch die Saison hat mir gezeigt das es sich lohnt. Ich werde weiter an der Erfüllung meiner Träume arbeiten und ihr gebt mir Kraft, Motivation und Bestärkung dafür

Ein großes Dankeschön an meine lieben Kundinnen für eure Geduld mit mir in diesen Tagen!

No one has said that fulfilling dreams is easy … it is incredibly hard work … and one is often confronted with unfamiliar influences from the outside, tearing plans and projects in the air.

But I’ll undoubtedly continue to follow my dreams and passions.

A big thanks to all my customers for your patience these weeks! <3

to be continue….

Eure Karo <3

Nach dem Markt ist vor dem Markt

Nach dem Markt ist vor dem Markt… erste Stellprobe des Marktstandes!
 
Vor dem ersten Markt bin ich losgedüst und habe mein Zelt sammt Inneneinrichtung abgeholt. (Bella on Bord – so haben wir das natürlich nicht transportiert *hust* wir haben dann nochmal umgeladen!)
 
Ich konnte es kaum erwarten die erste Stellprobe zu machen. „Wie wird mein theoretisch ausgedachtes Konzept wohl von meinem Schreiner Meister umgesetzt werden, passt das alles so zu sammen wie ich mir das vorstelle? Kommen die Kleider gut zur Geltung???“
 
Also nach Monatelange Planung und theoretischem Ideenaustausch konnte ich es nun endlich aufbauen…
Hier schonmal eine kleine Vorschau:
Was soll ich sagen… es ist wunderbar geworden! Ich bin total glücklich wie schön es geworden ist. Ich danke dem Schneidermeister der dieses Kunstwerk umgesetzt hat. Für mich muss nämlich alles bis ins kleinste Detail geplant und durchgestaltet sein…
 
Bühne frei… der erste Auftritt konnte kommen!
 
Bald gibt es dann auch nochmal Bilder vom fertigen Aufbau!

Ein Markstand ensteht

…heute mal ein Beitrag aus einer anderen Werkstatt!

Ein weiterer Schritt den ich gerne gehen möchte, mit meinen Gewändern auf Märkte zu fahren. Hierbei lege ich den Fokus in diesem Jahr auf die fantastischen Spektakel!

Ich habe meine Ideen und Vorstellungen für das Marktstand-Konzept mit meinem außerordentlich, talentierten Schreinermeister besprochen und bin gespannt was er erschaffen wird. Ich weiß also genauso wenig wie ihr was daraus wird…

Meine Termine findet ihr auf meiner Homepage:
http://www.gewand-manufaktur.com/Termine

Ich bin so gespannt auf meine erste Saison. Das wird Aufregend!

www.GEWAND-MANUFAKTUR.com

Es ist vollbracht…

Die GEWAND MANUFAKTUR stellt ihre neue Fantasy Kollektion vor.

In Zusammenarbeit mit einer regionalen Näherei konnten meine Entwürfe sorgfältig in Kleinserien-Fertigung umgesetzt werden. Es ist nun möglich, kurze Lieferzeiten zu realisieren und vor-konfektionierte Ware auf Lager zu haben.

Die verarbeiteten Materialien sind in gewohnter Qualität, ich setzte dabei auf Leinen, Wolle und ganz besonders auf Seide.

Hiermit möchte ich eine Lücke schließen, zwischen exklusiven Einzelanfertigungen und der regulär angebotenen Standardware.

Die Kollektion erscheint in einem authentischen Look, kein primäres Konzept, keine spezielle Rolle ist den Kleidern vorbestimmt – jede Kundin soll in ihrem Gewand ihren eigenen Charakter entdecken, erleben und nach ihren persönlichen Wünschen gestalten.

Aus diesem Grund habe ich bewusst darauf verzichtet, mich zu eng an bestimmten Vorlagen aus Film und TV zu orientieren, jedoch sind diese natürlich eine starke Inspiration, die mich letztendlich dazu bewegt hat, eine solche Kollektion zu entwerfen und um zu setzten.

Diese Kollektion spielt nun mit der Ausgestaltung typischer Fantasy-Elemente sowie Schnitten und Details der reichhaltigen Mode des späten Mittelalters.

Damit ist ein weiterer, großer Schritt für die GEWAND MANUFAKTUR geschafft, und dabei ist es „nur“ ein Anfang. Es gibt noch viel zu tun, so Einiges wartet noch auf eine Ausarbeitung. In Planung sind aktuell eine Männer-Linie, eine eigene Accessoires- und Schmuckkollektion, sowie weitere historische Unterwäsche in feinster Leinenqualität. Wie gesagt es ist „nur“ ein Anfang. Stay tuned! 😉

Eine (Fantasy) Kollektion entsteht…

Seit der Gründung der Gewand Manufaktur 2012, hatte ich den Plan „in Produktion zu gehen“. Der Traum von einer eigenen Kollektion war von Anfang an mein Ziel, auf welches ich die letzten Jahre hingearbeitet habe. Nun ist es endlich so weit.

Ich möchte euch gerne einladen mich auf diesem Weg zu begleiten, um euch einen kleinen Einblick in den Prozess zu ermöglichen. Dabei gehe ich nicht chronologisch vor, sondern poste immer mal wieder einen Ausschnitt. Die konkrete Planung zu dieser Kollektion entstand bereits Anfang 2016, die ersten Entwürfe sogar schon ein Jahr vorher.

Am Anfang steht der Stoff – mit ihm steht und fällt jeder Entwurf.

Für mich kommt immer erst der Stoff, dann das Kleid und dann die Kollektion. Naturfarbenes Leinen hat es mir besonders angetan, seine tollen Eigenschaften, sein natürliches Aussehen und seine Einfachheit.

Bisher war ich es gewohnt immer nur meterweise einzukaufen,  jetzt aber ganze Stoffballen zu bestellen ist schon ein andere Hausnummer. Mit diesen zwei  Ballen geht es also los. Feinstes gebleichtes Leinen für hochwertige Unterwäsche und ein Ballen aus naturbelassenem Leinen.

Schneller als man sich versieht entstehen die ersten Kleider der neuen Kollektion. Das Besondere hierbei ist ihre Fertigung in Deutschland. Ich habe lange gesucht und sie gefunden, die wahrscheinlich noch letzten existierenden Nähereien. „Das lohnt sich nicht“ habe ich oft gehört und ja, das mag sein, aber für mich ist es eine wunderbare Möglichkeit etwas Neues zu erschaffen und zu gestalten.

Feine Damast- und Seidenärmel, mit bezaubernden Knöpfen versehen, setzen kleine Akzente. Ich liebe solche Details, und wer genau hinschaut, der erkennt vielleicht, dass es sich bei den Knöpfen um historische Repliken des 14. Jahrhunderts  handelt.

2000 bezaubernde, klitzekleine, gold- und silberfarbene  Knöpfe :

Zwei verschiedene Knopfvariante in zwei unterschiedlichen Farben für die Kleinserien-Fertigung der vor-konfektionierten Kleider in verschiedenen Farben und Größen.

Fortsetzung folgt…

Mr. Hurley bekommt ein neues Gewand

Foto: (c) Inselaffe

Hier folgt nun, wie von euch gewünscht, ein Bericht aus aktueller Produktion. 🙂

Durch Blockbuster wie „Pirates of the Caribean“ sind Piraten in letzter Zeit wieder sehr in Mode gekommen. Aus dem Look der Klamotten und dem „Lifestyle“ voller Abenteuer und Romantik, hat sich eine regelrechte Szenekultur entwickelt, aus der auch diverse Musik-Bands hervorgegangen sind.

Ich habe das Glück, einige dieser Bands mit meinen Kreationen ausstatten zu dürfen. Dazu gehören auch die PULVERAFFEN (www.pulveraffen.de).

Mr. Hurley bekommt ein neues Gewand. Eine Hose und eine Weste sollen es werden. Dabei hat Simon sehr genaue Vorstellungen davon, wie er seine Sachen haben möchte: die Weste kurz und die Hose pluderig weit.

Nun mag ich es allerdings, wenn die „Kostüme“ nicht zu „kostümig“ aussehen – sondern eher nach historischer Bekleidung. Auf entsprechenden Tragekomfort, auf hochwertige Stoffe und praktische Details wie Taschen, lege ich sehr viel Wert und orientiere mich dabei möglichst nahe am historischen Original.

 

Mein Lieblingsbuch über Barocke Männermode ist momentan der wunderbare Bildband „Modeljon, Manligt Mode“, eine Veröffentlichung aus der Livrustkammaren, der Rüstkammer des königlichen Schlosses in Stockholm.

Eine meiner liebsten Abbildungen aus dem Buch zeigt die morphologische Entwicklung von Herrenwesten vom Barock zum Empire. Da Mr. Hurley ja eher eine kurze Variante bevorzugt, wird es also eine spätere barocke Form werden (Weste Nr 4).

 

Meine Stoff-Auswahl für die Weste fiel auf ein rustikales Leinen – braun beige meliert.

Zum Übertragen der Schnittmuster benutze ich einfaches Packpaier.

Nein, ich habe mich hier nicht verzeichnet. 😉 Ich passe meine Schnitte an jeden Kunden individuell an.

Ohne gute Stoffschere geht gar nichts! Meine Blumenschere darf auf keinen Fall im Repertoire fehlen.

Hurley hatte den Wunsch viiiiiele Knöpfe! 🙂

Ein weiteres Schätzchen ist meine Knopflochschere. Die ist das beste was mir je passieren konnte – sie ist so praktisch und erleichtert das Knopfloch einschneiden um 100%.

Wie bereits erwähnt ist mir die praktische Altags Tauglichkeit meiner Gewänder sehr wichtig. So Details wie TASCHEN  in der Weste ist für mich selbstverständlich.

Und hier einmal die fertige Weste auf der Puppe.

***

Da Hurley`s Farbe „Grün“ ist, musste es natürlich eine Grüne Pluderhose Hose werden. Ich habe ein besonders schönes intensives Grün gefunden aus robustem Leinen.

Den Teil wo ich mit meiner Gütermann Garn Farbkarte den passenden Ton raussuche mag ich mit am Liebsten.

Beim Garn sollte man nicht sparen! Ich benutze ausschließlich nur noch Gütermann! Entschuldigt die Schleichwerbung – aber gutes Garn ist nicht zu unterschätzen. Seit ich nur noch das Markengarn verwende habe ich kaum noch Probleme mit meinen Maschinen. Das meiste der Probleme mit Nähmaschinen kommt vom Garn. Und natürlich von der Haltbarkeit und  Strapazierfähigkeit der Nähte ganz zu schweigen. Also Leute! Spart nicht am GARN!

Hosenknopfleiste im Detail

Detail Kniebündchen mit Knöpfen.

Versteckte Hosentaschen! 😉

Das fertige Ensemble. Weste und Pluderhose. Jetzt kann Hurley es nach Herzenslust noch verrantzen!

Ich hoffe der Einblick in meine aktuellen Aufträge hat euch gefallen.

Eine Schamlatzhosen-Strategie

Mein Blog wird einerseits meine aktuellen Arbeiten dokumentieren, andererseits aber auch rückwirkende Projekte und Veranstaltungen präsentieren.

Nachdem ich das 14. Jahrhundert für mich erschlossen hatte, entdeckte ich in der Folge nun das 15. Jahrhundert . In der Herrenmode dieser Zeit entwickelte sich aus den klassischen seperaten Beinlingen die Schamlatzhose. 

Hier eine kleine Auswahl von Abbildungen von ebensolchen Schamlatzhosen aus Gemälden des 15ten Jahrhunderts.

Die korrekte, passgenaue Anfertigung einer solchen Hose stellte mich lange Zeit vor große Herausforderungen. Jeder der schon mal ein solches Teil genäht hat, weiß von den Schwierigkeiten und Tücken, die mit der Fertigung dieses Kleidungsstückes einher gehen.

Nach mehreren Versuchen habe ich das Prinzip verstanden und erprobt. Nun stellte sich die Frage einer wirtschaftlichen Herstellung. Wie kann man diese umsetzen, ohne daß es für den Kunden unnötig kompliziert und teuer wird?

Fest steht, es führt kein Weg an einer persönlichen Anprobe vorbei. Die Schamlatzhose ist eine Maßanfertigung, sie muss für einen perfekten Sitz am Kunden angepasst werden, denn watt sacht der Kölner so schön: „Jeder Jeck is anners“.

Da ich ja die klassische Schnittmuster-Erstellung nie wirklich richtig gelernt hatte, begann ich mich autodidaktisch damit zu befassen. In meiner Ausbildung zur „Bekleidungstechnischen Assistentin mit Zusatzausbildung zur Modenäherin“ wurde die Schnittkonstruktion nur an einem Grundschnitt – Damenrock – grob erklärt und bearbeitet. Deshalb lege ich großen Wert darauf mich „Näherin“ zu nennen und nicht „Schneiderin“, denn ich habe das Schneiderhandwerk nie erlernt; es gab schon damals leider keine Möglichkeit mehr, diesen wunderbaren Beruf zu ergreifen.

Die historischen Schnitte habe ich mir also die letzten Jahre auf etwas unkonventionelle Weise selbst erarbeitet und hergeleitet; mit großer Leidenschaft adaptierte ich die Linienführung auf den zeitgenössischen Gemälden auf den modernen Körper.

Als nächstes meldete ich mich für einen Lehrgang am Modeinstitut Gabriel an. Für eine so komplexe Schnittkonstruktion wie die einer Schamlatzhose, sollte es ein System sein, nach welchem die Hose nach der ersten Anprobe schon annähernd perfekt sitzt. Dies versprach die sogenannte „Gabriel Formel“. Also wagte ich den Schritt zurück an die Schulbank um mein Fachwissen diesbezüglich  zu erweitern.

Ich war sehr gespannt, ob ich diese Formel auf die historische Linienführung und Schnittkonstruktion einfach so adaptieren konnte. Würde das nach meinen Vorstellungen funktionieren, wäre der Schnitt für die erste Anprobe schon passgenau?

Nach diesem intensiven Lehrgang konnte ich es  kaum erwarten, das neu erlernte System anzuwenden und auszuprobieren. Schon bald stellte sich auch ein geeigneter Probant freiwillig als Testperson zur Verfügung.

Im Maßstab 1:3 wurde erst einmal an einer Grundschnitthose ein Probeschnitt konstruiert.

Übertragen auf den Maßstab 1:1 stellte sich nun die Frage, wie mach ich aus zwei Seitennähten eine Hose mit nur einer hinteren Naht?

­

Et voilà – es hat tatsächlich funktioniert. Bei der Anprobe musste ich „nur“ noch die Dehnung des Stoffes „wegnehmen“, die sich bei jedem Stoff anders verhält und im Vorfeld nicht berechnet werden kann. Ich war ganz erstaunt und glücklich darüber, daß sich mit der Gabriel FormeI dieser Schnitt nicht nur entwickeln lies, sondern auch noch sofort passte. Das war ein großer Fortschritt für mich und eine enorme Erleichterung in der zukünftigen Auftragsbearbeitung.

 

Diese Version der Schamlatzhose hat hinten noch drei Nähte, ich arbeite aber bereits an einer Version mit nur einer Naht und einem eingesetzt Keil,  so wie man es auf vielen historischen Abbildungen sieht, ein stetiger Prozess der Entwicklung.

Die Puppe entspricht natürlich nicht ganz den Maßen des Kunden,  aber ich denke, daß man die Passform und das Ergebnis schon gut erkennen kann. Die Hose befindet sich nun in der Beta Testphase und wird diversen Belastungsproben ausgesetzt sein.

Zu erwähnen wären außerdem diese „Schnürsenkel“ mit denen die Klamotte zusammengehalten wird.

Diese sogenannten Nestelbänder habe ich aus Seidengarn geflochten, es gibt diverse Flechtmethoden, vergleichbar mit Freundschaftsbändern. Die Bänder werden durch Nestellöcher gezogen, umstickte runde Knopflöcher. Die Enden werden mit Nestelspitzen versehen, so lassen sich die Bänder ohne Probleme durch die Löcher fädeln.

Nach langer Suche habe ich endlich einen Kunsthandwerker gefunden, der mir  besonders feine Spitzen aus Messing anfertigt und diese auch gleich an die Nestelbänder montiert. (Rechts daneben im Vergleich eine handelsübliche, zu grobe Nestelspitze.) Auf solche Details lege ich höchsten Wert bei der Anfertigung meiner rekonstruierten historischen Mode.

***

Es folgt nun die Konstruktion weiterer köperbetonter Oberbekleidung des 15. Jahrhunderts, wie zb. Rüstwämser.

Ich hoffe der kleine Einblick in meine Arbeit und die damit einhergehenden Problemlösungen mit denen ich mich beschäftige hat euch gefallen.

Fotos: Karolin Fischer

A Winter Fairy-Tale

Spontanes Winter-Shooting bei schönstem Frostwetter und -5 Grad vor unglaublich fantastischer Kulisse.

Lasst euch verzaubern und seht wie ein Wintermärchen entsteht. Nur Ich, mein Kleid, mein Fotograf, seine Kamera und eine sagenhaft fantastische Winterkulisse…

Eure Karo

-Fotos: Jonas Radtke-